hildegard knef


©tobias friese
©tobias friese

Hilde Knef zählt zu den bemerkenswertesten Persönlichkeiten Berlins. Als Schauspielerin und Sängerin tourte sie bis nach Hollywood, wurde zur Ikone und fand doch immer wieder den Weg zurück in ihre Heimat Berlin. „Ich hab noch einen Koffer in Berlin", ein Stück, in dem sie die Nostalgie und Sehnsucht besingt, wurde so zu einem ihrer größten Lieder.

 

Knefs Biografie ist durchzogen von Höhen und Tiefen, Traurigkeit und grenzenloser Euphorie. Erfolge und Misserfolge gingen bei ihr Hand in Hand und prägten das Leben der idealistischen Künstlerin - privat wie beruflich.

 

Die Berliner Schauspielerin und Sängerin Friedelise Stutte führt Sie mit frischer und frecher Hilde-Art einen Abend lang durch das Leben der Knef. Die verblüffende Ähnlichkeit von Stimme und Erscheinung lassen Sie voll und ganz in die Welt der Knefschen Chansons eintauchen. Klassiker wie „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, „Eins und Eins das macht zwei“ oder „Berlin, Dein Gesicht hat Sommersprossen“ lassen das Gefühl des alten schillernden Berlins wiederaufleben, während kurze szenische Darstellungen intime Einblicke in das Leben Hildegard Knefs gewähren.

 

 

Friedelise Stutte - Gesang

Michael Hoppe - Piano

Marcel Krömker - Kontrabaß

Fabian Ristau - Schlagzeug


ist


Die Stimme von ist hebt den Zustand des Moments hervor. Vor allem den Moment der im Jetzt kein Gefühlszustand sein soll oder darf. Sie sucht den Zugang zur eigenen Verletzlichkeit und lässt Empfindungen ins Bewusstsein vordringen, die sonst aus Angst vor sich selbst im Verborgenen bleiben. Anstelle von allgemein gebräuchlicher Verdrängung setzt sich das Prinzip des Zulassens durch.

 

ist sucht einen Klang der hinter die Schutzmauern reicht - dorthin, wo es oftmals unangenehm wird, weil sich eben genau da noch etwas finden lässt.

 

Charakteristisch für ist sind die vielfältigen Ausdrucksformen, denn jeder Moment bedarf seiner eigenen Sprache. Detailliert ausarrangierte Abschnitte mischen sich mit Improvisationen, gesprochene Lyrik führt zugesungenen Passagen immer mit dem Ziel einen Sound zu schaffen der Nähe bringt.

 

Friedelise Stutte - voc ; Jonathan Fisher - trp ; Fabian Sackis - git ; Simon Seeberger - p ; Robin Dohr-b ; Jannis Wolff - dr ;




käpt ' n karabelli


Käpt’n Karabelli ist ein musikalisches Seeabenteuer für Kinder. Der Hörer wird an jazzspezifische Instrumente und deren Klang herangeführt. Die einzelnen Charaktere (5 Seemänner) werden durch Musikinstrumente/ musikalische Kurzthemen/ Melodien dargestellt. Die Geschichte erzählt von dem Seefahrer Käpt’n Karabelli der mit seiner Crew die weite Reise bis zum Nordpolarmeer auf sich nimmt. Die folgenden Instrumente stellen die Seemänner an Bord dar: Trompete, Altsaxophon, Tenorsaxophon, Posaune, Keyboard. Die Naturschauplätze und das Wetter werden musikalisch von einem Jazztrio vertreten, bestehend aus Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug.



sung sound


Das KomponistInnenkollektiv Sung Sound widmet sich zeitgenössischen Kompositionen für großes Ensemble und Gesang. Ausgehend von der Erfahrung, dass es in traditioneller wie zeitgenössischer Big Band-Literatur wenig Beispiele für den gleichberechtigten instrumentalen Einsatz der Stimme gibt, bietet Sung Sound jungen KünstlerInnen aus ganz Deutschland einen Rahmen, um mit Blick auf das Instrument Stimme für Big Band mit Gesang zu komponieren und ihre Kompositionen mit renommierten Big Bands aufzuführen.

Konzertprogramme werden mit wechselnden Jazzorchestern aufgeführt und stets erneuert. So wurden Anfang 2014 deutschlandweit Konzerte mit der Big Band der Universität der Künste Berlin und im September 2014 mit dem Modern Art Orchestra, dem renommiertesten zeitgenössischen Jazzorchester Ungarns, im Budapest Music Center (BMC) auf die Bühne gebracht. 2015 eröffnete Sung Sound mit der Big Band " Fette Hupe" die Jazzwoche in Hannover.



schmidt & stutte

coming soon...